Liebe Fördermitglieder und Interessierte !                  9. April 2021

Nun können wir mit einer neuen Praktikant*in und ein paar Vereinsaktiven zügig weiter an der Tomatenpflege zusammenwirken. Wir haben schon fünf geheizte Anzuchtszelte in der Halle aufgebaut ...

DANKE, an EUCH alle, die ihr uns in so schwieriger Zeit weiter unterstützt habt !

 

Nach über 300 Saat - Versendungen mussten wir vor drei Wochen wegen Überlastung damit für diese Saison aufhören. Wir bitten Euch dafür um Verständnis.

Zum Schluss konnten wir coronabedingt nur noch einzeln versenden ...  Nun konzentrieren wir uns auf den neuen Anbau.

 

Wir hoffen, dass wir an den drei Samstagen ( nachmittags) ab dem ersten Mai wieder ca. 1 000 Tomatenjungpflanzen auf dem Hof an frischer Luft rausgeben können. Wir bitten, wie jedes Jahr um eine Spende nach Selbsteinschätzung. 

 

Leider können wir euch noch immer nicht wieder auf den Hof einladen.

Aber wir informieren euch sofort, wenn wir wieder ein kleines "Öffnungsfenster"  wagen können.    - - -  

 

Einen lieben Gruß aus dem Tomatenretter*innen - Team / HH

 

 

Bunte Tomatenretter - Tomaten vom letzten Sommer - zusammengestellt von Ricky
Bunte Tomatenretter - Tomaten vom letzten Sommer - zusammengestellt von Ricky

Praktikant*in  gesucht !                                                  8. März 2021

 

Bitte, weitersagen:
Wir, die Tomatenretter e.V. Hamburg, suchen wieder zwei Praktikant*innen, die uns unterstützen mögen bei der Vereinsaufgabe der Saatguterhaltung, der dazu nötigen Aussaat und dem Tomatenanbau, auch dem Ausbau des essbaren Waldgartens und beim Anbau von etwas Gemüse und Blumen. Dazu bekommst du von uns Anleitung und Zusammenwirken.
Vorerfahrungen im Bereich Landwirtschaft und Garten sind wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig. Wichtiger sind uns Motivation, Zuverlässigkeit und Handeln im Kontakt miteinander.
Da es vielleicht ein paar Tage dauert, sich hier auf dem Hof zurecht zu finden, stellen wir uns eine Mindestzeit von einem Monat vor. Es besteht im Sommerhalbjahr die Möglichkeit, für die Zeit des Praktikums auf dem Hof zu übernachten (im eigenen Zelt, eventuell im Wohnwagen oder auch in Bergedorf in der Nähe).
Wir geben Dir für Fahrt / Verpflegung 15 Euro pro Tag und sobald hier wieder frisches Gemüse wächst, ist es auch für dich. Es gibt eine Kochgelegenheit in der Anzuchthalle. Idealerweise bist Du vier Tage, also ca. 25 Stunden die Woche mit uns im Einsatz. Wir sind flexibel auf Deine Bedürfnisse einzugehen und freuen uns auf Dich.
Schreibe, wenn Du Interesse hast, mit deiner Motivation, deiner Erfahrung und Deinen Kontaktdaten an info@tomatenretter.de Wir melden uns dann gerne bei Dir.
Einen lieben Gruß von den Tomatenrettern

Uns noch NICHT besuchen, bitte !                         28. Februar 2021

 

Gestern haben wir mit der Tomatenaussaat für dieses Jahr begonnen.
Unsere Saatgruppe hat aus unserem Archiv 88 Sorten ausgesucht. Dazu kommen noch 21 geplante 'Neuaufnahmen', die wir also zum ersten Male anbauen. (siehe Fotos) Die ersten 10 Saatschalen stehen nun auf unseren beiden Heizdecken unter den Hauben. Sie werden nun regelmäßig täglich betreut. - - -
ACHTUNG : Bitte, besucht uns aus Corona - Schutz - Gründen noch NICHT ! Wir bitten um Verständnis.
Wenn das wieder begrenzt möglich sein wird, informieren wir Euch gerne.
Einen lieben Gruß aus dem Tomatenretter *innen - Team / HH

Liebe Tomatenretter*innen, Förderer, Unterstützer ...     20.2. 2021

ACHTUNG: jetzt, unter Corona - Bedingungen, haben wir sooo viele Saatgut - Bestellungen erhalten, dass wir erstmal KEINE weiteren Bestellungen annehmen können.
Ab dem 20. Februar geben wir also eure Bestellungen nicht mehr in den Bestellordner.
Wir bitten um Euer Verständnis ! - - -

Auf unserer Homepage und über Facebook geben wir bekannt, wenn wir das wieder öffnen können.
Die vorher eingegangenen Bestellungen arbeiten wir Schritt für Schritt ab.

Vielen Dank für eure Unterstützung und die vielen freiwilligen Spenden für die versandten Saat - Tütchen!

Herzliche Grüße von der Saatgutgruppe

Holzhackschnitzel  ...                                     13. Februar 2021

 

Heute haben wir in den Hallen ein paar Kubikmeter Holzhackschnitzel auf den Wegen verteilt. Von unten fängt sich das dann an, bei Wiederbeginn der Bewässerung in Humus umzusetzen.
Draußen haben wir bei vollem Sonnenschein Pferdemist / Stroh vom Nachbarn abgeladen und mit Erde zu einem Wall für Kürbisse vermischt ...
Hat Spaß gemacht. 🌱

AUBERGINEN                                                                     28.1. 2021

Die Aussaat für unser Selbstversorger - Gemüse hat schon begonnen. Es sind etwas Paprika, Chili und Augerginen. Wir haben uns das zur Betreuung zu Hause einzeln aufgeteilt. Hier regen sich die Auberginen. ( Siehe das Foto; hinten rechts steht Jiaogulan - , Gynostemma pentaphyllum, das Kraut der Unsterblichkeit. ) 🌱🌱 Wenn es die Umstände zulassen, wollen wir euch ab Mitte März wieder hinzubitten. Fühlt euch schon mal herzlich willkommen. - - -
"Es gibt nichts Gutes
außer man tun es ! " ( Erich Kästner ) 🦋

                   Tomatenpost #9
19. Januar 2021

 

Liebe Tomatenretter*innen!

 

Wir hoffen ihr seid alle wohlbehalten und gesund in das neue Jahr 2021 gestartet. Zugegeben, der Januar zählt hier oben im Norden wahrlich nicht zu den Wonnemonaten. Wir wünschen allen von Euch, die gerade viel Zeit drinnen verbringen müssen und auf wenige soziale Kontakte zurückgeworfen sind viel Kraft und alles Gute, passt auf Euch auf. Trotzdem gibt es Grund zur Hoffnung: diese Ausgabe der Tomatenpost widmen wir ganz dem Thema Regeneration. Wir können uns ein Beispiel an der Natur nehmen, die im Winter eine Ruhephase einlegt. Die Aktivitäten der Bodenlebewesen sind heruntergefahren, Laubbäume halten Winterschlaf und schützen sich durch Zuckerspeicher vor Frostschäden. Unsere Beete sind unter eine dicke Mulchschicht gebettet. Doch das Potential für Fülle und Leben steckt unverändert in ihnen. Das gleiche gilt auch für uns Menschen, auch wir brauchen diese Phase der Einkehr, wir dürfen uns schonen, dürfen träumen und unsere Kräfte sammeln für all die vielversprechenden Neuanfänge die schon auf uns warten. Und zugleich meint Regeneration noch viel mehr: es geht um die Wiederbelebung unserer Böden und die Renaturierung von Ökosystemen!

 

Das Leben einladen – Regenerative Landwirtschaft 

Es macht einen Unterschied ob wir uns auf die Lösungen konzentrieren, oder nur auf die Probleme. Das haben wahrscheinlich viele von uns in den vergangenen Monaten erlebt, wo es doch vor schlechten Nachrichten nur so wimmelt. Ich möchte Euch daran teilhaben lassen, was mir die vergangenen Wintermonate über unglaublich viel Hoffnung und Motivation gegeben hat: eine Bewegung, die sich bereits jetzt, überall auf der Welt, mit Idealismus und Sachverstand für ein essentielles Thema einsetzt: Regeneration. Landwirt*innen, Forscher*innen, Umweltschützende und NGOs arbeiten an vielfältigen Lösungen um das Leben in unsere Landschaften zurückzuholen, welches durch industrielle, mechanisierte und chemische Methoden immer weiter ausgeräumt und zurückgedrängt wurde.

Aus Sicht des Verbandes „Regeneration International“ stehen wir an einem Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit. Laut ihm und vielen anderen hat die Regeneration von Böden und Ökosystemen absolute Priorität. Vielleicht habt ihr auch schon einmal die erschreckende Zahl des UN Weltagrarberichts gelesen, demnach der Welt nur noch etwa 60 Erntejahre bleiben, sollten wir mit „business as usual“ weitermachen. Denn es stimmt, die Menschheit verliert jedes Jahr etwa zehn Millionen Hektar fruchtbaren Boden, der Humusgehalt sinkt rapide und Satellitenbilder zeigen deutlich: die Wüstenbildung schreitet voran. Doch die Aufgabe unserer Zeit ist es, uns durch diese zunehmend komplexer werdenden Probleme nicht lähmen zu lassen, sondern die Chance auf Veränderung zu ergreifen. Denn durch die Regeneration der Öko- und Agrarsysteme kehrt die Lebendigkeit und Vielfalt zurück und wir Menschen dürfen wieder die Freude erfahren, Nutzen für alle Lebewesen zu stiften und zur Gesundung unserer Erde beizutragen. Wir sind in der Lage mit der Natur zu arbeiten, statt gegen sie!

Wie kann das aussehen? Einmal aufmerksam geworden, springen einem die Antworten förmlich entgegen. Unter dem Sammelbegriff der Regenerativen Landwirtschaft entstehen momentan unzählige Initiativen, die mit einer großen Vielfalt von Methoden arbeiten, welche die Biodiversität fördern, das Bodenleben anreichern, Wasserkreisläufe verbessern und so die natürlichen Funktionen intakter Ökosysteme wiederbeleben. Durch Humus-Aufbau wird Kohlenstoff im Boden und in den Pflanzen gebunden, der ansonsten in unserer Atmosphäre das Klima anheizt. Gleichzeitig führt die verbesserte Pflanzengesundheit zu höheren Erträgen und damit zu mehr Resilienz für die Erzeuger*innen, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch gegenüber klimatischen Schwankungen. Die Gesundung der Böden wirkt sich natürlich auch auf die Gesundheit von uns Menschen aus und eine abwechslungsreichen Kulturlandschaft, in der Obstbäume, blühende Wiesen und Insekten Platz finden, erhöht noch dazu die Lebensqualität ganzer Regionen und Gemeinden.

Ansätze der Regenerativen Landwirtschaft

Für eine erste Übersicht und als Grundlage für weiterführende Recherche sind hier einige der Methoden, mit denen gearbeitet wird.

  • Agroforst, also die Rückkehr von Bäumen und Sträuchern in die Landwirtschaft

  • Holistische Weidetierhaltung, also das ganzheitliche Management von weidenden Tieren zur Bodenverbesserung
  • Minimale Bodenbearbeitung um die Gefüge des Bodenlebens intakt zu halten

  • Bodenverbesserung durch Untersaaten, Zwischenfrüchte und Gründüngungen

  • Mischkulturen und weite Fruchtfolgen

  • Kompost, Komposttees, Bio-Kohle und Terra Preta

  • Einbeziehen von mehrjährigen Nutzpflanzen in ein System

  • Einbeziehen von Tieren in ein System, zum Beispiel mobile Hühnergehege oder Tierhaltung in Verbindung mit Bäumen im silvopastoralen System

  • Bio-intensiver Gemüsebau nach dem Market-Garden Prinzip
  • Keyline Design, Wasser in der Landschaft speichern

Wenn ihr das auch so spannend findet wie wir, dann macht Euch schlau, macht Höfe und Initiativen ausfindig, die regenerative Ansätze ausprobieren und sprecht darüber! Anders als im englischsprachigen Raum ist die regenerative Bewegung bei uns in Deutschland noch relativ jung und die Wiederbelebung unserer Böden und Landschaften verdient ganz viel Aufmerksamkeit.

Eine kleine Auswahl spannender Internetseiten und zwei tolle Filme für Euch:

http://aufbauende-landwirtschaft.de/
https://regenerationinternational.org/
http://baumfeldwirtschaft.de/
https://agroforst-info.de/
https://www.soilalliance.org/
https://livingsoilfilm.com/
https://kissthegroundmovie.com/

Winterzeit auf dem Hof

Wenn ihr Euch fragt, was wir eigentlich den ganzen Winter über so machen, dann ist die offizielle Antwort darauf natürlich: Winterpause. Denn nach einem langen und ertragreichen Sommer haben wir Tomatenretter*innen und die Anbauflächen alle etwas Erholung verdient. In diesen Zeiten klappt das dann wohl manchmal am Besten durch ein bisschen Gartenarbeit. ;) Eine wirklich willkommene Abwechslung für manch eine*n Homeoffice-Geplagten kann das Beete-Anhäufeln sein. Endlich mal wieder Grabegabel und Spaten in die Hand nehmen und den Kopf freikriegen. Seit sich vergangenes Jahr unsere neue Boden-Gruppe gegründet hat, liegt ein besonderes Augenmerk bei uns auf dem Hof auf der Bodenverbesserung. In beiden Gewächshallen arbeiten wir bereits in der dritten Saison mit Hügelbeeten, die jetzt im Winter wieder in Form gebracht werden. Was übers Jahr eingesackt ist, wird mit der Grabegabel schonend gelockert und mit Erde aus den Wegen angehäufelt. Dann kommen Pferdemist und Kompost hinzu, werden eingearbeitet und zuletzt dick mit frischem Heu gemulcht. Hier seht ihr die fleißigen Gärtner am Werk.

Und auch im Freiland ist eine ganze Menge passiert! Seit der gute Henning zu uns gestoßen ist, bereichert er uns mit seinem Wissen über Bodenverbesserung durch Holzhackschnitzel und Terra Preta, das er beim Bahrenfelder Luthergarten gelernt hat. Alle Wege draußen zwischen den Beeten sind nun mit diesen Holz-Stückchen bedeckt und werden sich im Laufe der Vegetationsperiode zersetzen und den Boden anreichern, effektive Beikraut-Unterdrückung inklusive. In der nächsten Saison können dann Beet und Weg die Plätze tauschen. Ziemlich schlau.

Wir experimentieren außerdem mit einer weiteren Technik zur Bodenverbesserung. Die ist auf den ersten Blick nicht ganz so ansehnlich, auf den zweiten Blick dafür umso mehr. Mit Hilfe einer großen schwarzen Plastikplane bedecken wir Teile unserer Freilandbeete, das Dreiecksfeld hinter den Gewächshäusern und ein Stück Wiese bei unserer Sonnenfalle. Denn unsere schweren, lehmigen Böden sind ohne intensive Bodenbearbeitung kaum von der hartnäckigen Quecke zu befreien, die im Sommer so gerne zwischen dem Gemüse wuchert. Es gibt aber noch einen anderen Vorteil. Geschützt unter der Plane kann sich das Bodenleben und all die fleißigen Regenwürmer bis in die oberste Bodenschicht hinein vergnügen, die sonst als Schutz vor Licht dient. Wenn wir ganz gewitzt sind, decken wir im Frühjahr zu einem günstigen Zeitpunkt die Plane auf, lassen die Beikräuter sprießen und decken sie dann nochmal zu, ätsch. Die Fläche bei der Sonnenfalle wird dann ab Mai mit einer mehrjährigen Blumenwiese für allerlei nützliche Insekten eingesät.

Der Winter eignet sich auch hervorragend dafür, Bäume oder Sträucher für unseren essbaren Waldgarten nachzupflanzen. Es sind einige Johannisbeer und Stachelbeersträucher dazugekommen, von denen wir auch gleich unzählige Stecklinge geschnitten haben. Außerdem ein neuer Bergpfirsich, eine Aprikose und eine Ölweide, alle mit hauseigenem Terra Preta angereichert, das wir unter anderem aus unserem diesjährigen Weidenholz gewonnen haben.

Auch die Effektiven Mikroorganismen haben wir vermehrt, indem wir die EM-Stammkulturen mit Melasse gefüttert und warm gestellt haben. Im neuen Jahr können wir sie für die Bereicherung unserer Böden, zum Düngen und für die Belebung unseres Komposts verwenden.

In der zweiten Januarwoche ist es dann auch schon Zeit, die ersten Samen in die Erde zu bringen. Paprika, Chili und Aubergine brauchen nunmal eine ganze Weile um Blüten anzusetzen und dann bis zur Vollreife der Schoten dann gut und gerne nochmal 90 Tage. Es lohnt sich also früh anzufangen. Die sonnenliebenden Gemüsepflänzchen brauchen wirklich viel Licht und 20 - 25 C zum Keimen, dürfen danach aber auch wieder kühler stehen. Wir haben verschiedene samenfeste Sorten ausgewählt, teils aus eigener Ernte, darunter unser Favorit "Aphrodita" und auch wieder die hübschen kleinen schwarzen Mini-Chilis.

Welche Termine stehen an

 

Zurzeit ist es ja recht schwierig, sich zu treffen. Aber manch ein kalter Wintertag ist vielleicht genau das Richtige sich bei einer Online-Veranstaltung fortzubilden. Passend zum Thema Regeneration empfehlen wir Euch:

 


29. bis 31. Januar 2021
Symposium Aufbauende Landwirtschaft
Online. Freitag 18 - 21 Uhr, Samstag 14.30 - 21.30 Uhr, Sonntag 10 - 13.30 Uhr. Anmeldung unter: 

http://symposium.aufbauende-landwirtschaft.de/

 

Boden wieder gut machen – Methoden einer regenerativen Agrikultur
Das Wochenend-Symposium wird zum Treffpunkt innovativer Praktiker*innen, mit genügend Raum für Fragen und Austausch. Die aufbauende Landwirtschaft ist ein System von Prinzipien und landwirtschaftlichen Praktiken, bei denen der Aufbau der Bodenfruchtbarkeit und die Erzeugung gesunder und nährstoffreicher Lebensmittel die höchste Priorität haben. Sie betrachtet natürliche Systeme in ihrer Ganzheit und in ihrer Komplexität. Ihre Praktiken erfolgen in Kooperation mit der Natur. Des Weiteren befähigt sie Landwirte, wieder selbstständig Beobachtungen und Analysen durchzuführen, und ermöglicht somit die Erfahrung von Selbstwirksamkeit.

Es gibt eine Anmeldegebühr nach Selbsteinschätzung: 80€ ermäßigt – 120€ kostendeckend.

 

Mit ein paar guten Nachrichten und vielleicht auch neuen Ideen ausgestattet, lässt es sich doch gleich besser durch die kalten Tage kommen. Es gibt wirklich viel Grund zur Hoffnung, besonders die, die sich aus unserem eigenen Handeln speist. Auch wenn es draußen grau ist und manchmal recht trüb: macht Euch gute Gedanken und warmen Tee, passt auf Euch auf, bleibt gesund und bis bald!

Einen herzlichen Gruß von den Tomatenretter*innen / HH

Humusaufbau und Bodenpflege ...                       18. Dezember 2020

Beetvorbereitung und Bodenaufbau ( draußen )         29. Nov. 2020

Inzwischen haben wir mit der Vorbereitung der Beete für das neue Jahr begonnen. Es bringt angenehm in Wallung. - - -
Als erstes nehmen wir den Bewässerungsstrang vom Beet hoch. Dann wird restliches Beikraut und die Reste der alten Mulchschicht entfernt. Wir lockern darauf mit der Doppelgrabegabel ( siehe Bild ) den Boden der Beete. Anschließend schaufeln wir das Beet wieder leicht an. Als nächstes holen wir uns vom Kompost eine Mischung aus altem Pferdemist und Kompost und verteilen das auf dem Beet. Jetzt fehlt nur noch die neue Mulchschicht. Momentan ist das nicht sooo eilig ... Aber im April sollte die Beetvorbereitung fertig sein.
Ab Ende Februar dürft ihr ( hoffentlich ...) wieder dabei helfen.
Durch eine große Menge von Holzhackschnitzeln tragen wir auf unseren Flächen zum Humusaufbau bei. Hinzu kommen nach Bedarf Urgesteinsmehl und zerkleinerte, selbst gewonnene Holzkohle. -
Hier auf dem Foto ist auch die abschließende Bedeckung mit Heu zu erkennen.
Liebe Grüße von den Tomatenretter*innen / HH

Schlussernte der bunten Tomaten                  8. November 2020

Unglaublich, was wir gestern zusammen geschafft haben !

 

Mit großem Abstand haben wir die Schlussernte von den Tomaten durchgeführt. Die beiden Hallen sind frei von Tomatenstauden. Der Sechsjahres - Kompost ist gewachsen.

 

Ab jetzt können wir mit der Vorbereitung der Beete für die nächste Saison beginnen.                                  info@tomatenretter.de

 

Einen lieben Gruß aus dem Tomatenretter*innen - Team / HH

                                 "Saatgut - Souveränität" und herbstliches Weinlaub in der Anzuchthalle

Liebe Fördermitglieder und Interessierte ...                  23. 10. 2020

Nun sind fast alle bunten Tomaten auf dem Hof geerntet.
HERZlichen Dank an alle, die mit beim Anbau und der Verteilung oder als Fördermitglied geholfen haben !!!
                                  Einen lieben Gruß vom Tomatenretter*innen - Team / HH
..................................................................................................................................................................

Liebe Fördermitglieder und Interessierte ...                  12. Sept. 2020

 

toll, dass sooo viele von Euch in den letzten Wochen zu uns donnerstags an die Stände an der „Hanseplatte“ und auf den Hof gekommen sind, um die bunten Tomaten zu bekommen !

 

Nun müssen wir, für uns selbst überraschend, eine Einschränkung machen :

Die Tomatenretter müssen nun leider die diesjährigen Tomatenlieferungen an den Stand donnerstags an der „Hanseplatte“ einstellen.

Auch auf dem Hof können unsere Fördermitglieder nur noch kleinere Mengen bekommen. ...  und selbstverständlich ihre noch offenen Freikilos abholen.

 

Alle anderen können gerne mal naschen und eine Menge bis zu 500 Gramm bekommen

 

Wir hatten einen radikalen Einbruch in der Nachreifung von weiteren Tomaten ( durch einen Schub durch die Hitzewelle und durch die überraschend große Nachfrage …).  Davon erholen sich die Tomaten nun langsam etwas.

 

 Wenn sich die Lage noch mal ändert, würden wir uns natürlich melden.

………………………………………………………………………………………………………

 

Wir uns gefragt seit ein paar Tagen gefragt, wie ihr diese Saison mit den Tomatenrettern

erlebt habt. Auch haben wir uns überlegt, wo ihr auch direkt mitwirken könntet in unserem Netzwerk auf Gegenseitigkeit.

 

Deshalb laden wir Euch dazu ein, zwei Stunden gemeinsam bei uns zu verbringen:

 

Nach einem HERZlichen DANKESCHÖN möchten wir in einer ausführlichen Runde gerne von euch hören, wie ihr uns wahrnehmt.

Eure Eindrücke, Ideen und eure Kritik sind uns sehr wichtig.

 

Dann möchten wir kurz ansprechen, was wir in den nächsten Monaten vorhaben

und erläutern, wo wir Möglichkeiten sehen, was ihr, auch jenseits gärtnerischer Fähigkeiten, zu den Tomatenrettern beitragen könntet.

Um den noch nötigen Abstand zu wahren ( Stühle … ) , bitten wir Euch, Euch kurz

unter info@tomatenretter.de anzumelden.

 

Wir sind neugierig auf Euch !

 

Einen lieben Gruß von den Tomatenrettern e.V. , Hamburg

………………………………………………………………………………………..

 

Treffen der Fördermitglieder und Tomatenretter – Interessierten

am Dienstag, den 22. September 2020 um 17 Uhr 30 auf dem Hof:

 

Reitbrooker Hinterdeich 291, 21037 Hamburg

 

………………………………………………………………………………………..

 

 

 

Erfahrungsschätze heben   -  Das Beispiel Kräuter:  Workshop am   29. 8. 2020, 14-16 h am Reitbrooker Hinterdeich 291

 

 
Jede*r von uns trägt vielfältiges Erfahrungswissen in sich, das er/sie im Laufe des Lebens nebenbei aufgeschnappt, mitbekommen oder selber angewandt hat. Vieles davon liegt in unseren betriebsamen Arbeits- und Freizeitalltagen brach und ist uns oft gar nicht mehr bewusst.
 
Wissen und Erfahrung leben aber eigentlich davon weiter gegeben zu werden. Der gegenseitige Austausch kann das eigene verborgene Wissen anregen und bereichern.
 
An diesem Nachmittag bietet Anna die Möglichkeit Erfahrungswissen über Kräuter zu suchen, zu finden und zu teilen: zur gegenseitiger Freude und Nutzen. Mitzubringen sind nur Deine Neugier, Deine Fragen und vielleicht die ein oder andere Erinnerung an eigene Begegnungen mit oder praktische Anwendungen eines (Heil-)krautes. Nach einer Gesprächsrunde besteht die Möglichkeit lebendige Kräuter und anderes auf dem Tomatenretter - Hof anzuschauen.
 
Bitte, kurz anmelden: Anna Kreikemeyer, Politologin, Heilpraktikerin Psychotherapie
Kosten: keine
Wann: 29.8.2020, 14-16 h  ( wir sind an frischer Luft und halten Abstand )
Wo: Reitbrooker Hinterdeich 291, Hamburg
 

Wir öffnen weiter auf dem Hof und vor der "Hanseplatte" ....

 
Unsere Öffnungszeiten auf dem Hof sind nun dienstags von 16 bis 18 Uhr und sonnabends von 13 bis 16 Uhr und nach Verabredung: info@tomatenretter.de - - Die über 200 Fördermitglieder können sich ihre 3 Freikilos pflücken, dann weiter für 4 Euro das Kilo. Alle anderen können eine Probiermenge bekommen.
Donnerstags sind wir wieder unseren Stand vor der "Hanseplatte" ( Neuer Kamp 30, Nähe U - Bhf. Feldstraße)  von 16 bis 18 Uhr.
Bitte, habt Verständnis dafür, dass zum Pflücken auf dem Hof immer nur 8 Leute in jede der beiden Hallen gehen können. - - -
Herzlich Willkommen !         Euer Tomatenretter - Team / HH
Reitbrooker Hinterdeich 291, 21037 Hamburg    🌱 🍎

Liebe Fördermitglieder !  Liebe Interessierte !               7. Juli 2020

 Trotz corona – bedingter Herausforderungen stehen die Tomatenpflanzen prima. Langsam reifen sie heran. Deshalb beginnen wir nun vorsichtig mit unseren Öffnungszeiten.

 

Als erstes richten wir uns an unsere ca. 190 Fördermitglieder, bei denen wir uns herzlich für ihre dauerhafte Unterstützung bedanken! Deshalb sollt ihr auch in dieser Saison die ersten sein, die reife Tomaten bekommen:

 

Ab Sonnabend, den 11. Juli 12 bis 14 Uhr ist Öffnungszeit auf dem Hof, Reitbrooker Hinterdeich 291.

 

Wenn das gut läuft, werden wir die Öffnungszeiten erweitern, also weitere

 

Kreise von Menschen ansprechen. Wir betonen, dass das natürlich nur geht,

 

solange der Vorrat reicht“. Die Menge der bisher reifen Tomaten ist noch

 

begrenzt. Bitte, habt Verständnis dafür, dass wir immer nur bis zu 8 Leute,

 

in die beiden Tomatenhallen lassen möchten. 

 

Ihr könnt von euren 3 Freikilos pro Saison abholen und danach auch VORSICHTIG selbst pflücken für 4 Euro das Kilo. Wenn wir für euch pflücken sind es wieder, wie schon seit ein paar Jahren, 5 Euro pro Kilo. Die Interessierten, die noch kein Fördermitglied sind, zahlen 10 Euro das Kilo. Die Probiermenge ist weiterhin auf ein Kilo begrenzt.

 

Unsere Stände vor dem Laden „Hanseplatte“, Nähe U – Bhf Feldstraße,

 

donnerstags 16 bis 18 Uhr wollen wir Anfang August wieder beginnen.

 

Dazu bitten wir euch herzlich um Unterstützung bei der Standbetreuung.

 

Einen tollen Sommer für Euch ...

 

und einen lieben Gruß von den Tomatenretter *innen !

 

………………………………………………………………………………

 

Help !                                                                                20. Juni 2020

Wir, die Tomatenretter*innen e.V / HH , brauchen eine kräftige Teilgruppe „Boden und Kompost“. Ohne guten Boden geht fast nichts. Deshalb wollen wir dem nun mehr Gewicht geben.

Henning von uns hat sich bereit erklärt, die Initiative dazu zu ergreifen und wird dabei von den anderen Teilgruppen „Tomatenanbau“, „Gemüsegruppe“, „Saatgutgruppe“ und „Baum und Sträucher“ unterstützt, z.B. bei der Kompost – Umschichtung.

Ziel ist es, eine qualitative Bodenverbesserung und Humusbildung weitgehend ohne Zukauf von Kompost hinzubekommen. Auch wollen wir einen Pyrolyse - Ofen zur Holzkohle – Gewinnung herstellen. - WER von euch hat Lust, da regelmäßig mitzuwirken?

Weil wir das allein aus den Tomatenrettern heraus allein momentan nicht schaffen, bitten wir Freundinnen und Förderer mit gewissen Vorkenntnissen ODER deutlicher Neugier und Lernbereitschaft, uns bei der eben umrissenen Aufgabe zu unterstützen. Ebenfalls könnten wir bodenkundliche Beratung gebrauchen. 😃

Bitte, meldet euch gern unter info@tomatenretter.de

--------------------------------------------------------------------

24. Mai 2020

Danke, für Euer achtsames Verhalten während der drei Abholungen der Jungpflanzen. 

Nun sind so gut wie alle davon verteilt ... oder bei uns eingepflanzt.

Die Tomatenpflege geht weiter. -

Wir sagen an, wenn wir wieder sonnabends besucht werden können.

Noch ist es nicht so weit.

Wir bitten um Verständnis.

 

Euer Tomatenretter*innen - Team / HH

=====================================================

Bitte, weitersagen:                                                             6. Mai 2020

 Dritte und letzte Tomaten - Jungpflanzen - Ausgabe !

Am Dienstag, den 12. Mai von 16 Uhr bis 18 Uhr geben wir sie wieder für eine Spende nach Selbsteinschätzung an Euch aus. Jeder Haushalt kann bis zu 5 Pflanzen bekommen. Es geht nur noch solange unser Vorrat reicht ... - -

(Ihr könnt trotz des Sperrschildes durchfahren. Die Straße ist fast fertig repariert. Parkt dann auf der Wiese, nicht auf dem Deich.)


Bitte, bringt Tragegefäße mit und haltet wieder gut Abstand von einander.


Einen lieben Gruß aus dem Tomatenretter*innen - Team / HH

 

Reitbrooker Hinterdeich 291, in 21037 Hamburg

                                       Eine Passionsblume blüht gerade in der Eingangshalle ...

Herzlichen Dank ...                                                          1. Mai 2020

DANKE, dass ihr in großer Zahl und mit Abstand voneinander Euch ein paar Tomaten - Jungpflanzen abgeholt habt. - -

Nun müssen erst wieder Pflänzchen nachwachsen. Wir werden nach einer guten Woche noch eine dritte 🌱 und letzte Öffnungszeit für alle ansagen!

Dann werden wir überwiegend Tomatensorten ausgeben, die wir zum ersten Male hier im Anbau ausprobieren ... Vielleicht wollt ihr ja auch neue Erfahrungen sammeln? Inzwischen pflanzen wir auf dem Hof weiter ein. ---

 

DANKE auch für eure reichlichen Spenden. Wir hoffen, dass wir bald auch wieder euch direktes Mitwirken anbieten können. 🌻


Liebe Grüße von den Tomatenretter*innen

Zweite Ausgabe von Tomaten - Jungpflanzen           27. April 2020

Bitte, weitersagen :

Mittwoch, den 29. April von 16 bis 18 Uhr geben wir zum zweiten Mal auf dem Hof Tomaten- Jungpflanzen aus. Wir bitten Euch dafür um eine Spende nach Selbsteinschätzung.


Pro Haushalt könnt ihr bis zu 5 Pflanzen bekommen ... damit genug für viele da ist. Habt sicherheitshalber einen Regenschirm oder ähnliches dabei. Bitte, haltet auch bei dieser Abgabe im Freien gut Abstand. - - -

 

Wir freuen uns auf Euch !


Einen lieben Gruß von den Tomatenretter*innen / HH


( Reitbrooker Hinterdeich 291, in 21037 Hamburg, ihr könnt trotz Schildern bis zum Hof fahren fahren; parkt bitte auf der Wiese. )

Liebe Leute ...                                                  abends, 21. April 2020


wir hatten heute, am Dienstag, den 21. April, einen unglaublichen Andrang zu unserer ersten Jungpflanzen - Ausgabe von Tomaten.

 

Wir gaben euch einige hundert Pflanzen. Nun brauchen die verbliebenen Pflanzen Zeit zum weiter Wachsen. Wenn wieder welche groß genug geworden sind, geben wir hier die nächste Öffnungszeit bekannt.


Danke für euer Verständnis ...

Danke auch für eure vielen Spenden.

- -

- Einen lieben Gruß aus dem Tomatenretter*innen - Team / HH

Jetzt erste Jungpflanzenausgabe   ...                            19. April 2020

Nun ist es so weit:

 

Wir geben am Dienstag, den 21. April von 16 bis 18 Uhr von

unseren über 100 samenfesten Sorten von Tomaten – Jungpflanzen welche an Euch aus.

Es gibt bis zu 5 Pflanzen pro Haushalt. - -

 

Wir bitten um eine Spende nach Selbsteinschätzung. Kommt nach Möglichkeit mit dem Fahrrad. Wenn ihr mit dem Auto kommt, parkt bitte nicht auf dem Deich, sondern auf der gekennzeichneten Wiese.

 

Tretet dann EINZELN nacheinander an den im Freien hinter dem blauen Werkstatt-Trakt aufgestellten langen Tisch mit den Jungpflanzen …

 

Wenn es gut klappt, sagen wir gerne weitere Öffnungszeiten an.

 

 

 

Einen lieben Gruß aus dem Tomatenretter – Team / HH

 

Liebe Tomatenretter*innen und Interessierte !          3. April 2020

Solange die Kontaktsperre gilt, bitten wir, von Besuchen auf unserem Hof abzusehen.

 

Das Team gärtnert in wechselnden Schichten mit kleiner Besetzung weiter.

Wenn die Ausgabe von Jungpflanzen möglich ist, werden wir darüber informieren.

Wir bitten um Verständnis.

Vorläufiges Ende der Saatversendung                         17. März 2020

Liebe Tomatenretter*innen und Interessierte

 

Aus aktuellem Anlass, Corona , müssen wir unsere Vereinstätigkeiten auf das Nötigste einschränken. Deshalb bitten wir Euch um Verständnis, dass wir euch jetzt bitten, uns keine neuen Saatbestellungen mehr zu senden. Die schon eingegangenen Bestellungen versuchen wir noch im Laufe der nächsten Zeit schrittweise zu erfüllen.

 

DANKE, für Eure Mitunterstützung in unserem gemeinsamen Netzwerk.

 

Einen lieben Gruß

von der Saatgruppe der Tomatenretter

 

Stand zum Saatgutfest im Centro Sociale               am 8. März 2020

Gestern waren wir Tomatenretter*innen auf dem alljährlichen Saatgutfest im Centro Sociale aktiv - zusammen mit unserem Partner - Projekt KebaB, Garten und Energiebunker.


Überraschend gab es einen lebhaften Andrang von lieben, interessierten Menschen. Von Anfang bis Ende hatten wir gut zu tun mit der Ausgabe von Tomatensaat und Beratung. - ( DANKE, für eure vielen Spenden. ) - - - Bald könnt ihr uns helfen, den Norddeutschen Saatbunker mit aufzubauen und bekannter zu machen ...


Einen lieben Gruß aus der Saatgruppe der Tomatenretter*innen !

Es ist nützlich, Grundkenntnisse der biologischen Einteilung der Pflanzen ( hier: Gemüse) zu lernen. Madeleine hat uns und Euch mit ihrer schönen Zeichnung geholfen, dabei Spaß zu haben ... Mercy ! !

Saatgutfest im "Centro Sociale" Sternstr. 2 ,    8. März 14 - 17 Uhr

Saatgutbegeisterte aufgepasst!

Der Frühling naht, die Knospen sprießen, es ist wieder einmal Zeit für das alljährliche Saatgutfest im Centro Sociale!

Kommt vorbei um Saatgut und Erfahrungen auszutauschen, verschiedene Hamburger Garteninitiativen kennenzulernen und Spannendes über Saatgutsouveränität zu lernen.

 

Wir freuen uns schon riesig. 🌿    🐝        ☀️         Euer Tomatenretter - Team

Die Tomaten - Anzucht hat begonnen ...                       2. März 2020

 

Heute haben wir auf dem Hof die beiden Anzuchtzelte in der Anzuchthalle aufgebaut ... - - -

Mit Freude bemerkten wir, dass etliche ausgesäte Tomatensorten schon auskeimen !

 

Wir freuen uns auf EUCH am nächsten Samstag, den 7. März um 13 Uhr am Reitbrooker Hinterdeich 291.

 

Einen lieben Gruß aus dem Tomatenretter - Team / HH

https://www.mopo.de/hamburg/tomatenretter-in-hamburg-rot--gelb--lila--hier-werden-sorten-vor-dem-vergessen-bewahrt-33051816?fbclid=IwAR0O-UKzaPu18wX4NjZxILfMRYDflul_F5zP0eHb56RHBD8fch8DNsQ7IkE

Die Tomatenretter - Kampagne

Tomatenretter werden heißt, eine Mitverantwortung für die wachsende Anzahl von selbst entnommenen, samenfesten Tomatensorten zu übernehmen. Gerne kannst du in der Saison mit uns auf aktiv werden. Du kannst auch Fördermitglied in unserem Tomatenretter - Verein zu werden.

 

Wir haben den 'Hof vorm Deich' für mehrere Jahre gepachtet und begonnen, ein für Verbraucher*innen und Kleinproduzenten frei zugängliches Saatgutarchiv aufbauen. Damit sollen die Kenntnisse der eigenen  Saatentnahme gefördert werden. Nur wenn wir die alten, samenfesten Sorten anbauen, können sie erhalten werden. Wenn das Saatgut vielen Menschen gehört und von vielen gepflegt und weitergegeben werden, wird ist es optimal vor Aussterben bzw. Unterdrückung geschützt.

 

Bevor wir eine Sorte ins Archiv aufnehmen, bauen wir Pflanzen davon an, um die am stärksten entwickelte Pflanze und Frucht fürs Saatgut wählen zu können. Auch prüfen wir so gut es geht ihren Geschmack.   -  Die Bestäubung erfolgt per Hand oder mit Hummeln. Es ist viel Arbeit,  macht aber zusammen auch viel Spaß.

Du bist herzlich eingeladen aktiv mit Hand anzulegen.

 

An Aktionstagen sonnabends und an festgelegten Tagen in der Woche kannst du vorbei kommen, die Pflanzen besuchen, dich auf dem Hof umschauen, mitmachen und Dich mit anderen ErhalterInnen austauschen.

Ein Projekt zum Erhalt von samenfestem, altem Saatgut

Was wir erreichen wollen

• einen für alle frei zugänglichen "Saatgutschatz" aufbauen ( Saatgruppe )

 

• gutes Gemüse für alle von den Höfen der Umgebung fördern. Dazu verbinden wir uns mit den Gärten und Solidarischen Landwirtschaften unserer Umgebung.

 

• Sortenvielfalt anderer Kulturpflanzen erhalten in Zusammenarbeit mit anderen Gartengruppen, gemeinsame Saatgut - Sammlung

 

• Land für nachhaltigen, unabhängigen Anbau 'freikaufen'

 

 


Tomatenretter Fördermitglied  werden:

Die Fördermitgliedschaft gibt es ab 5€ im Monat. Wenn du magst, dürfte es auch etwas mehr sein. Du füllst  die Seite für die Fördermitgliedschaft aus und schickst sie an uns. Für deine Rettung bekommst du pro Saison drei Kilogramm bunte Früchte verschiedener samenfester Tomatensorten, und kannst für den Eigenbrauch auf unser vorhandenes Saatgutarchiv zugreifen.  Ab und zu informieren wir dich mit einer Mail über die Entwicklung des Projektes.